Das Erlernen der chinesischen Aussprache ist für Anfänger, die Chinesisch sprechen lernen, eine heikle Angelegenheit. Wie können Sie also dafür sorgen, dass dies so reibungslos wie möglich verläuft und Ihre Motivation nicht verloren geht? Hier sind 7 Tipps, die Ihnen dabei helfen, diese Hürde zu überbrücken und Ihren Lernprozess zu genießen.


Chinesisch Aussprache

 

Chinesisch Aussprache: Unsere 7 Tipps, damit Sie schon bald wie ein Einheimischer sprechen

Auch wenn die chinesische Aussprache für einen Deutschsprachigen sicherlich der schwierigste Aspekt beim Erlernen dieser Sprache ist, so ist es doch das Ziel, mit einem möglichst verständlichen Akzent zu sprechen. Die Tatsache, dass es verschiedene Akzente gibt und dass sich auch das Vokabular aufgrund der vielen verschiedenen Völker, die im selben Land leben, je nach Aufenthaltsort ein wenig ändert, erhöht diese Herausforderung noch zusätzlich. Selbst Chinesen können Schwierigkeiten haben, sich untereinander zu verständigen. Aber keine Sorge, Mandarin oder Zhōng Wén wird heute fast überall in China gesprochen.

1. Die chinesische Aussprache üben

Daran glauben, dass es auch Ihnen möglich ist

Die erste Hürde, die Sie vielleicht vor sich haben, ist … Sie selbst. Vielleicht sagen Sie sich, dass es unmöglich oder zu schwierig ist oder dass Sie es nie schaffen werden. Nur ist genau das Gegenteil der Fall! Jede Sprache kann richtig gelernt werden, wenn man motiviert ist, eine gewisse Disziplin hat und regelmäßig lernt. Man muss nur die richtigen Methoden haben und sie auch anwenden!

 

Den deutschen Akzent verlieren

Um es gleich vorwegzusagen: Ein starker Akzent ist nie wirklich verständlich. Als Studentin habe ich Ausländer aus allen möglichen Ländern kennengelernt: Kanada, Belgien, Marokko, China, Kolumbien, Singapur … Alle hatten ihren eigenen Akzent, aber ich erinnere mich an einen Vietnamesen, den ich kaum verstehen konnte, wenn er Deutsch sprach, bis ich mich eines Tages an seinen besonderen Akzent gewöhnt hatte. Es war nicht beabsichtigt, es war kein böser Wille meinerseits, aber sein Akzent war so stark, dass er für mich und viele andere wirklich unverständlich war.

Ein kleiner Akzent ist also immer nett anzuhören, und es ist möglich, dass Sie ihn auch dann nicht ganz verlieren, wenn Sie schon 25 Jahre in China leben, aber Sie sollten trotzdem an ihm arbeiten, um für alle verständlich zu sprechen. Das heißt, mit möglichst wenig Akzent. Einigen von Ihnen wird es sogar gelingen, so zu sprechen, dass ein Einheimischer keinen Unterschied zwischen Ihnen als Ausländer und jemandem aus seinem eigenen Land macht. Jeder kann es schaffen, einen guten Akzent zu bekommen, man muss nur daran arbeiten.

 

2. Gute Kenntnis der Laute für eine gute Chinesisch Aussprache

Die Laute/Töne der chinesischen Aussprache

Die größte Schwierigkeit im Chinesischen besteht darin, dass es für Deutschsprachige schwer auszusprechen ist. Deutsch ist nämlich eine eher klang-neutrale Sprache, während Mandarin vier Töne plus einen neutralen Ton hat. Viele Silben haben unterschiedliche Tonlagen und bedeuten daher auch unterschiedliche Dinge. Das häufigste Beispiel, das Sie überall finden werden, ist mit der Silbe ma:

  • 妈 mā – in 妈妈, also „Mama“: Der erste Ton ist ein hoher, flacher und durchgehender Ton.
  • 麻 má – „Leinen“: Der zweite Ton ist ein steigender Ton, wie wenn man im Deutschen eine Frage stellt.
  • 马 mǎ – „Pferd“: Der dritte Ton fällt zuerst in die Tiefe und steigt dann in die Höhe. Als Hilfe können Sie am Anfang einen langen Vokal aussprechen (ma-a).
  • 骂 mà – in 咒骂, also „schimpfen“: Der vierte Ton ist ein absteigender, trockener und kurzer Ton. Er ähnelt der Intonation, die man benutzt, um einen Befehl zu erteilen.
  • 吗 ma – „was?“: Der „fünfte“ Ton schließlich ist ein eher neutraler Ton.

Hier ist ein Schema, das Ihnen helfen kann, die chinesische Aussprache dieser verschiedenen Töne zu visualisieren:

chinesisch-aussprache-7-tipps-um-sie-zu-perfektionieren-mosalingua
Quelle: Chine Informations

 

Die Silben

Darüber hinaus gibt es einige Laute, die man im Deutschen nicht findet. Sie müssen unbedingt geübt werden, um sie auszusprechen, z. B. mithilfe der Technik des Shadowing (oder Nachahmens). Sie können auch einen Chinesisch Sprachpartner finden, mit dem Sie sprechen können, der Sie korrigieren und mit Ihnen auf Mandarin sprechen kann. Je öfter Sie die Sprache hören, desto mehr Nuancen der Sprache werden Sie erfassen und desto besser können Sie sie aussprechen.

Ein Vorteil für Sie ist, dass es nicht so viele Silben gibt wie im Deutschen. Im Deutschen gibt es mehrere Tausend Silben, während es im Mandarin nur einige Hundert (ca. 400) gibt. Dies erleichtert die chinesische Aussprache erheblich, da es dann auch viel einfacher ist, daran zu arbeiten. Warum gibt es so „wenige“? Ganz einfach, weil nicht alle Endungen (oft Konsonanten) zu allen Anfangsbuchstaben (meist Vokale) passen. Außerdem hat das Chinesisch nicht nur wenige Silben, sondern besteht auch aus Wörtern, die in der Regel ein oder zwei Silben lang sind, manchmal auch mehr. Genau deshalb oder wegen all dem gibt es verschiedene Töne.

 

3. Methoden zur Verbesserung der Chinesisch Aussprache

Wie zuvor besprochen, ist es besonders wichtig, die chinesische Aussprache zu üben. Dafür stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

 

Musik hören

Zunächst einmal können Sie Mandarin hören und sich an die Musik der chinesischen Aussprache gewöhnen. Radiohören, chinesische Lieder, Podcasts und das Anschauen chinesischer Filme werden Ihnen helfen, sich an die neue „Melodie“ zu gewöhnen. Tun Sie dies so oft wie möglich, damit Ihr Gehirn die neuen Klänge so früh und so schnell wie möglich aufnimmt.

 

Sprechen

Üben Sie anschließend das Sprechen. Wiederholen Sie die Laute mit kräftiger Stimme. Und wenn Sie genügend Selbstvertrauen gewonnen haben, sprechen Sie mit einem Muttersprachler. Wenn es Ihnen hilft, können Sie mit kleinen vorbereiteten Dialogen beginnen und sich dann immer mehr ausweiten, ohne alles vorzubereiten. Dieser Schritt wird sich dann sogar ganz von selbst ergeben.

Achtung, dieser Schritt ist umso wichtiger, denn wenn Sie Pinyin nicht üben und beherrschen, ändert sich die Bedeutung der Wörter, wenn Sie die Töne nicht beherrschen. Um Ihnen einige Beispiele zu geben, gibt es zum Beispiel ci / xi / qi, die fast identische Laute sind, aber je nach Ton und Pinyin absolut nicht das Gleiche bedeuten.

Ein weiteres Beispiel, mit dem Sie wahrscheinlich konfrontiert werden, ist der Besuch in einer Bar. Sie wollen nach einem Glas fragen (bēi zi), aber der Barkeeper wird verstanden haben, dass Sie eine Decke wollen, weil Sie nach bèi zi gefragt haben. Dasselbe Pinyin, aber nicht derselbe Tonfall und zwei verschiedene Bedeutungen.

 

4. Die Silben paarweise lernen

Sie werden rasch feststellen, dass viele Wörter aus zwei Silben bestehen. Ideal wäre es, wenn Sie, sobald Sie jeden Ton einzeln beherrschen, die Silben paarweise lernen würden. Das wird Ihnen helfen, sich viele Wörter zu merken, da viele von ihnen nur aus zwei Silben bestehen.

Wenn Sie sich dann sicher genug fühlen, lernen Sie mehr. Wenn Sie also Klassifikationssysteme verwenden wollen, gewöhnen Sie Ihr Gehirn daran, nur ein einziges Wort wahrzunehmen, auch wenn es drei oder vier Zeichen, also drei oder vier verschiedene Silben sind.

Zum Beispiel: 一个人 yī gè rén – was sowohl „ein Mann/eine Person“ als auch „allein“ bedeuten kann.

 

5. Sich Geschichten ausdenken

Völlig unpassende Bild mit dem Wort, das man lernen möchte, zu verbinden ist ein mnemotechnisches Mittel, um sich Vokabeln besser einzuprägen.

Um sich bei der chinesischen Aussprache zu merken, welchen Ton Sie verwenden sollen, können Sie sich einen einfachen Trick zunutze machen, der die Idee eines „schrägen“ oder lustigen Bildes aufgreift, um sich besser zu erinnern: Erfinden Sie eine kleine Geschichte. Sie wollen zum Beispiel sagen: „Ich gehe zum Supermarkt“. „Ich“ und „gehen“ sind so geläufige Wörter, dass Sie sie auswendig kennen. Mit „Supermarkt“ hingegen haben Sie Probleme, weil Sie zwar Pinyin kennen, aber ständig die Töne vergessen. Sie können sich dann vorstellen, dass Sie in einem Supermarktregal ausrutschen (chaaaaaaaaaaaaaao) und genau vor dem Produkt, das Sie haben wollen, stehen bleiben (shi!). Chāo shì.

 

6. Lernen Sie das Schriftzeichen und Pinyin gleichzeitig

Als Anfänger denken Sie vielleicht, dass es besser ist, erst Pinyin und dann die Schriftzeichen zu lernen. Das mag einfacher erscheinen, aber am besten ist es eigentlich, beide zusammen zu lernen. Warum? Weil mehrere Schriftzeichen das gleiche Pinyin haben können und wenn Sie anfangen, mit einem Chinesen zu schreiben oder zu kommunizieren, werden Sie nicht mit Pinyin korrespondieren, sondern mit den Schriftzeichen.

Außerdem sollten Sie nie vergessen, dass Chinesisch im Gegensatz zu den Sprachen, die wir gewohnt sind zu sprechen (lateinische Sprachen, Deutsch, Englisch …), in erster Linie eine Schriftsprache ist. Jahrhundertelang haben die Chinesen schriftlich kommuniziert, während die mündliche Kommunikation völlig anders verlief. Daher kann es in manchen Situationen hilfreich sein, das Schriftzeichen zu kennen, aber nicht gut aussprechen zu können.

Sie sollten also keine Fehler machen!

chinesisch-aussprache-7-tipps-um-sie-zu-perfektionieren-mosalingua

 

7. Chinesisch Aussprache: Klassische Fehler, die Sie vermeiden sollten

Viele Anfänger neigen dazu, Wörter oder sogar die Silben selbst in ihre Bestandteile zu zerlegen. Beispielsweise kann tiān (Himmel) folgendermaßen zerlegt werden: t + Aspiration + i + ene + 1er ton.

Dieser Vorgang ist ziemlich kompliziert und ähnelt eher einer mathematischen Gleichung als etwas anderem. Wenn Sie also nicht gerade ein Mathefan sind, sollten Sie das vermeiden, wenn Sie motiviert bleiben wollen. Je komplizierter Sie Ihr Lernen gestalten, desto weniger Motivation werden Sie haben, um weiterzumachen, und so ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie schon früh wieder aufhören. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor und lernen Sie das Pinyin so, wie es ist.

Außerdem denken Anfänger oft in den Kategorien Pinyin + Ton. Das ist völlig normal, wenn man bedenkt, wie wir schreiben und aussprechen. Wie in anderen Sprachen, die Sie eventuell kennen oder schon beherrschen, sollten Sie sich jedoch eher auf den Klang konzentrieren. Im Französischen wird zum Beispiel „eau“ (Wasser) als „o“ ausgesprochen. Für die Chinesisch Aussprache gilt das Gleiche: Pinyin + Ton = Klang! Der beste Weg, um die Chinesisch Aussprache richtig zu lernen ist also Zuhören, Zuhören und nochmals Zuhören.

 

Wenn Ihnen diese Tipps geholfen haben, die chinesische Aussprache und ihr Erlernen klarer zu sehen, dann lassen Sie uns das über die Kommentarfunktion wissen. Und teilen Sie uns auch gerne mit, wenn Sie noch weitere Tipps kennen! Wir würden uns freuen, sie zu lesen, und vielleicht hilft es sogar anderen Lernenden.


Sehen Sie sich auch die folgenden Artikel an:

Treten Sie jetzt unserer Sprachgemeinschaft bei, um keine Informationen mehr rund ums Sprachenlernen zu verpassen. Zahlreiche Abonnenten profitieren jetzt schon von den großartigen Tipps und Tricks, die unser Team aus Sprachexperten mit Ihnen teilt. Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter oder abonnieren Sie unseren Kanal auf YouTube und verbessern Sie ab sofort Ihre Sprachkenntnisse mit unseren Videos. Vergessen Sie nicht Ihre Benachrichtigungen einzuschalten, damit Sie keines unserer tollen Lernvideos verpassen. Geben Sie unserem heutigen Artikel ein “Gefällt mir” oder folgen Sie uns.