In diesem Beitrag verraten wir Ihnen, wie Sie auf höfliche Art und Weise mit Japanern kommunizieren. Sie werden überrascht sein, wie einfach das ist. Als Japanischanfänger ist es ratsam, von Beginn an die Höflichkeitsform auf Japanisch und die dazugehörenden Wortendungen zu verwenden. Sie wollen wissen, welche das sind und was die japanische Etikette sonst noch verlangt? Dann lesen Sie jetzt weiter!


Höflichkeitsform Japanisch

Respekt zu zeigen, ist ein derart wichtiges Thema in Japan, dass es einen eigenen Namen hat: Keigo. Laut diesem Konzept gibt es drei Wege, um sich korrekt auf Japanisch auszudrücken: die höfliche Sprache, die respektvolle Sprache und die bescheidene Sprache. Das klingt vielleicht etwas einschüchternd, aber wenn Sie sich diesen Artikel bis zum Ende lesen, dann werden Sie sicherlich verstehen, wie man korrekt mit Japanern kommuniziert.

Höflichkeitsform Japanisch: Wie Sie auf Japanisch höflich klingen

Es gibt also drei Arten von Keigo, deren Verwendung jeweils davon abhängt, mit wem Sie sprechen. Hier ist eine kurze Einführung.

Es gibt:

  • Teineigo – die höfliche Sprache
  • Sonkeigo – die respektvolle Sprache
  • Kenjōgo -dei bescheidene Sprache

Aber keine Sorge, denn als Japanischlernender müssen Sie Keigo nicht vollständig beherrschen. Sie müssen nur die Form des Teineigo kennen, welche wir hier vorstellen. Kurz gesagt, brauchen Sie zwei Sprachversionen:

  • die höfliche Sprache (also das Teineigo) und die informelle Form.

Aber in welchen Situationen benutzt man die höfliche Form? Und wann die informelle?

 

Die informelle Form vs. Teineigo

Die informelle Form wird mit Menschen verwendet, die sich nahe stehen, also z. B. unter Freunden, innerhalb der Familie oder unter jüngeren Menschen. Für alle anderen, also ältere Leute, Fremde oder jemanden, der eine höhere Position als Sie innehält, sollten Sie Teineigo verwenden.

Wir empfehlen Ihnen dringend, wenn Sie damit anfangen, Japanisch zu lernen, die höflichen Formen zu lernen. Warum? Weil die sozialen Interaktionen in Japan ganz anders sind als das, was Sie von Ihrem Heimatland gewohnt sind! Und damit meinen wir WIRKLICH anders! Es ist immer am besten für Anfänger, eine höfliche anstatt einer informellen Form zu verwenden. Außerdem werden Sie auch sich einen Gefallen tun, wenn Sie nur eine Form lernen!

Halten Sie es einfach!

 

Höflichkeitsform Japanisch: Teineigo

Teineigo ist die japanische höfliche Sprache und die einfachste Form des Keigo. Sie wird verwendet, wenn es notwendig ist, eine gewisse Distanz zwischen den Gesprächspartnern zu schaffen. Teineigo kann in einem Satz in verschiedenen Formen auftreten.

 

Das Suffix -masu

Wenn Sie bereits die Grundlagen des Japanischen kennen, dann wissen Sie, dass Sie die höfliche Form erhalten, indem Sie dem Verb das Suffix -masu hinzufügen.

Sehen wir uns an, wie Teineigo in Bezug auf Verben verwendet wird:

Hier ein paar Beispiele:

  • iki (dt. fahren) ist die neutrale Form.

In der höflichen Form verwandelt sie sich in ikimasu;

  • taberu (dt. essen) wird in der höflichen Form zu tabemasu;
  • aruku (dt. zu Fuß gehen) wird in der höflichen Form zu arukimasu.

Das ist bereits alles, was Sie in diesem Fall über die Konjugation wissen müssen – Juhu! Die japanische Konjugation ist eigentlich unglaublich einfach.

 

Das Suffix -desu

Eine weitere Grundlage für Anfänger ist die Anwendung des Suffixes -desu, welches normalerweise nach japanischen Nomen, Adverbien und Adjektiven steht. Es befindet sich im Allgemeinen auch am Satzende.

Hier ein paar Beispiele:

  • さらです- Sara desu. (dt. Ich bin Sarah.)
  • 日本語の先生です・にほんごのせんせいです- Nihongo no sensei desu. (dt. Ich bin Japanischlehrerin.)
  • フランス人です – Furansu jin desu. (dt. Ich bin Französin.)

Sehen Sie? Wir haben Ihnen ja bereits gesagt, dass es ganz einfach sein wird auf Japanisch höflich zu klingen! Nur ein Wort, mehr brauchen Sie nicht!

 

Die Ehren-Präfixe お (o) und ご (go)

Die Ehren-Präfixe werden am Ende bestimmter Wörter hinzugefügt, wenn wir der Person mit der oder über die wir sprechen, unseren Respekt erweisen möchten. Sie brauchen sich keine Sorgen machen, ob Sie diese Präfixe hinzufügen oder nicht. Lernen Sie stattdessen das Wort so wie es ist, damit Sie es erkennen, wenn das Präfix nicht verwendet wird.

Hier ein paar Beispiele:

mit Ehren-Präfix ohne Ehren-Präfix Deutsch
おちゃ (o-cha) vs. ちゃ(cha) Tee
おさら (o sara) vs. さら (sara) Teller

 

Das Präfix –go wird für japanische Wörter verwendet, die aus dem Chinesischen stammen.

Hier ein paar Beispiele:

mit Ehren-Präfix ohne Ehren-Präfix Deutsch
案内 あんない (annai) vs. ご案内 ごあんない (goannai) Führer oder führen
主人 しゅじん (shujin) vs. ご主人 ごしゅじん (goshujin) Ehemann

 

Höflichkeitsform Japanisch im Alltag

Sehen wir uns jetzt ein paar Verhaltensweisen an, die in der japanischen Kultur als höflich gelten und die von jedem, der nach Japan reist, erwartet werden. Auch wenn Sie nicht nach Japan reisen und Japaner kennenlernen möchten, ist es nützlich für Sie, grundlegende japanische Höflichkeitsbezeugungen zu kennen.

  • Der o-jigi-Gruß:

Um in Japan jemanden zu grüßen, verwenden Sie ojigi. Dabei handelt es sich um eine Geste, die aussieht wie ein Knicks, und die darin besteht, dass Sie sich mehr oder weniger tief vorbeugen. Wir sehen uns jetzt nicht die genauen Details des Winkels der Verbeugung an, aber vergessen Sie nicht, dass es so etwas gibt. Es ist nicht notwendig, dass Sie sich sehr tief verbeugen.

Ein kurzes ojigi werden Sie z. B. in folgenden Situationen zu sehen bekommen:

Wenn Sie sich für einen großen Fehler entschuldigen oder in der Geschäftswelt … ⚠️ Achtung: Bringen Sie beim ojigi-Gruß nicht Ihre Hände zusammen. Diese Geste wird im Tempel zum Gebet verwendet, aber nie, um jemanden zu grüßen.

 

  • Höflichkeit zu Hause:

In Japan ist es verpflichtend, sich seine Schuhe 👟 auszuziehen, wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung betreten. Außerdem haben dort alle einen genkan, was eine Erhebung am Eingang ist, wo Sie Ihre Schuhe lassen. Wenn Sie bei Japanern zu Gast sind, dann werden Ihnen normalerweise surippā (dt. Hausschuhe) angeboten. Diese Hausschuhe sollten Sie anbehalten, außer wenn Sie sich auf die Tatami-Matten, auf denen man nur barfuß oder in Socken gehen darf oder auf die Toilette, wo es andere spezifische Hausschuhe gibt, begeben.

 

  • Lautstärke in Japan:

Der Lautstärkepegel unterscheidet sich generell von Land zu Land. Japan hat einen relativ niedrigsten, wenn es darum geht, in der Öffentlichkeit mit anderen Menschen sprechen. Das merkt man vor allem in der japanischen U-Bahn, wo im Allgemeinen Stille herrscht. Daran gewöhnt man sich schnell, denn es ist sehr angenehm! Wenn Sie also eine laute Stimme haben und wissen, dass Sie laut sind, dann ist es ratsam, in Japan leiser zu sprechen.

 

  • Sagen Sie nie direkt „Nein“:

Sie kennen sicher das japanische Wort īe (dt. nein). Es wird in Japan aber nicht so oft verwendet, wie Sie vielleicht denken. Japaner haben eine Abneigung gegen das ständige īe-sagen. Wenn Sie also die Harmonie in einer Gruppe wahren möchten, versuchen Sie eine Verneinung immer indirekt auszudrücken, anstatt direkt „Nein“ zu sagen.

Erinnern Sie sich an den Ausdruck ちょっと, der auf Deutsch wortwörtlich „ein bisschen“ bedeutet? Es ist ganz normal, einen verneinenden Satz mit ちょっと zu beginnen. Wenn Sie z. B. Jemanden am Donnerstag zum Kaffee-Trinken einladen und die andere Person nicht kann, dann wird sie Ihnen höchstwahrscheinlich antworten:

  • 木曜日はちょっと – Mokuyobi wa chotto (dt. Am Donnerstag ist es ein bisschen …) Und das bedeutet schlicht und einfach „Ich kann nicht“.
  • Oder … 木曜日はちょっと 予定が入っているので –  de (dt. Am Donnerstag habe ich Pläne, also ist es ein bisschen …) Was ein bisschen spezifischer ist und ebenfalls „Ich kann nicht“ bedeutet.

Die japanische Verneinung zu lernen ist eine Art Kunst, und tatsächlich gehört dazu, dass man die andere Person nicht in eine Situation bringt, in der sie gezwungen ist, Nein zu sagen.

Anstatt beispielsweise zu fragen „Möchtest du mit mir Kaffe trinken?“, können Sie sagen „Wenn du nicht zu beschäftigt bist, möchtest du dann …?“ So geben Sie der anderen Person eine Möglichkeit, höflich abzulehnen, wenn Sie nicht mitkommen möchte.

Dieses Konzept sagt viel aus über die japanischen Höflichkeitsformen aus. Eine neue Sprache zu lernen, geht Hand in Hand mit dem Verständnis einer neuen Kultur.

 

Wir hoffen Ihnen mit diesem Beitrag einen guten Einblick in das Thema der japanischen Höflichkeiten gegeben. Vielen Dank fürs Lesen und bis bald!

見てくれてありがとう!またね!Mitekurete arigato, matane!

Um beim Lernen der japanischen Sprache noch weiter zu gehen:

 

Schließen Sie sich gleich heute unserer Sprach-Community an, um nie wieder eine Information zum Thema Fremdsprachenlernen zu vermissen. Wir haben eine Reihe von Videos für Sie zusammengestellt. Verfolgen Sie uns auf Facebook und Twitter bzw. melden Sie sich bei unserem YouTube-Kanal an und erweitern Sie jetzt Ihre Sprachfertigkeiten mit unseren Videos. Und vergessen Sie nicht, Ihre Funktion für Mitteilungen zu nutzen, damit Sie keines unserer neuen Lernvideos verpassen. Geben Sie unserem heutigen Beitrag ein „Gefällt mir“ und folgen Sie uns 🙂

Bis zum nächsten Mal!