Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, mich mit Lea von der Webseite und dem YouTube-Kanal Lea English zu unterhalten. Lea, ebenfalls polyglott und sprachbegeistert, und ich haben uns über ihre besten Lerntipps und Lieblingstools zum Englischlernen. Aber auch darüber, wie traditionelle Lernmethoden mit moderneren Lerntipps Hand in Hand gehen können. Außerdem teilte sie mir ihre Beobachtungen zu den größten Hindernissen für Englischlernende aus der Sicht einer Sprachlehrerin mit.


Lerntipps

Selbst wenn Sie nicht gerade Englisch lernen, wird Sie mein Gespräch mit Lea trotzdem interessieren! Die Lerntipps und Tools (sowohl moderne Hilfsmittel als auch traditionellere Lernmethoden), über die wir gesprochen haben, lassen sich auf jede Sprache anwenden.

Interview: Moderne Lerntipps vs. traditionelle Lernmethoden mit Lea English

Sehen Sie sich meine Unterhaltung mit Lea English gleich hier oder auf unserem YouTube-Kanal an. Wenn Sie es eilig haben, können Sie die Highlights unten nachlesen. Vergessen Sie nicht, später noch einmal vorbeizuschauen, um das ganze Video zu sehen.

Für weitere Interviews mit unseren Freunden aus der Sprachlerngemeinschaft und für viele weitere Lerntipps und Tricks zum Sprachenlernen abonnieren Sie den YouTube-Kanal von MosaLingua.

 

Highlights aus dem Interview mit Lea English über die Vorzüge moderner Lerntipps und traditioneller Lernmethoden

„Das Erlernen einer Sprache muss mit einer Auseinandersetzung mit Ihrer Geisteshaltung verbunden sein, die es Ihnen erlaubt, Fehler zu machen. Hören Sie auf zu denken, dass die Leute Sie einschätzen werden. Versuchen Sie, das Scheitern zu akzeptieren. Es ist nicht „falsch“. Hören Sie auf, „Entschuldigung!“ zu sagen, wenn Sie einen Fehler machen. Es ist nicht schlimm! Wissen Sie, ich mache auch Fehler“. – Lea English

 

Über Lea

Lea: Ich bin Französin und Englischlehrerin. Ich unterrichte seit sechs, sieben Jahren und bin auch polyglott – Ich spreche mehrere Sprachen. Ich spreche fünf Sprachen auf verschiedenen Niveaus. Also das sind natürlich Englisch, Spanisch, Norwegisch, Deutsch und ein bisschen Chinesisch.

Aber ich habe mich von einer Lernenden zu einer Lehrerin weiterentwickelt. Jetzt helfe ich eher meinen Schülern, als dass ich selbst lerne. Seit einiger Zeit widme ich mich mehr dem Lehren als dem Lernen, aber ich versuche immer noch, eine Sprache zu lernen, nur um mich daran zu erinnern, wie es sich anfühlt, ein/e Schüler/in zu sein. Also ja, ich lerne immer noch, auch heute noch.

Luca: Ich denke, dass es sehr hilfreich ist, wenn man jemanden lehrt, sich an die Schwierigkeiten zu erinnern, auf die man dabei stoßen kann … an das, wie man sich als Schüler/in fühlt. Wenn man heute mit einer gewissen Gewandtheit Englisch spricht, neigt man dazu, zu vergessen, dass es am Anfang sehr kompliziert war und man viel Mühe hatte, es zu lernen. Ich versetze mich also gerne ab und zu in die Lage des Lernenden und des Anfängers, denn am Anfang kann es ziemlich beängstigend wirken.

 

Welche Hilfsmittel verwendet Lea, um Sprachen zu lernen? Welche Lerntipps gibt sie ihren Schülern?

Lea: Ich höre gerne Podcasts. Das ist eine sehr gute Möglichkeit, sich die Sprache einzuprägen, während man etwas anderes tut, also ist es ganz schön effektiv. Ich lese auch englischsprachige Bücher, Sachbücher für meine Arbeit. Anstatt etwas auf Französisch zu lernen, was meine Muttersprache ist, lese ich lieber auf Englisch. Ich muss zugeben, dass ich auch viel Zeit auf Netflix verbringe, aber das ist eine tolle Ausrede, weil es Zeit ist, die ich zum Lernen verbringe … Es ist nützlich. Ich schreibe auch mit Vorliebe eine Art Tagebuch der Dankbarkeit, schreibe meine Ziele und was während meines Tages passiert, und alles auf Englisch.

Und was ich meinen Schülern empfehle, ist, all diese Lerntipps zu nutzen, die ich gerade erwähnt habe. Natürlich Netflix, Podcasts … Ich verbringe auch viel Zeit auf YouTube, um mir Tutorials und alle Arten von Motivationsvideos anzusehen. Ich empfehle meinen Schülern auch, sich TED-Konferenzen anzusehen und Apps wie MosaLingua zu nutzen. Ich mag auch die App Blinkist. Da kann man sich in 20 Minuten Zusammenfassungen von Hörbüchern anhören. Es ist also eher wie ein Podcast, aber es gibt eine Transkription.

 

Lohnen sich „traditionelle“ Lernmethoden noch?

Luca: Du hast also dieses Arbeitsheft herausgebracht, um den Leuten beim Englischlernen zu helfen. Als ich angefangen habe, habe ich Bücher, Taschenbuchmethoden usw. zum Lernen verwendet – das ist jetzt 14 Jahre her. Warum denkst Du, dass es heute immer noch eine gute Idee ist, diese Bücher und Arbeitshefte zu verwenden, sozusagen als weitere Lerntipps?

Lea: Ich denke, dass viele der gedruckten Methoden ziemlich alte, traditionelle Lernmethoden sind, und die meisten haben Schwierigkeiten, aktuell zu bleiben und sich mit der Art und Weise, wie die Menschen heute lernen, weiterzuentwickeln. Sie berücksichtigen nicht, dass es heute Netflix, YouTube, Apps … gibt. Sie verwenden diese Methode also entweder, weil Sie altmodisch oder von der alten Schule sind, oder weil Sie etwas wirklich Strukturiertes mögen oder weil Sie Grammatik und all das mögen.

Aber ich glaube nicht, dass die meisten der verfügbaren Methoden wirklich für Leute geeignet sind, die gerne online sind und ein Buch haben. Entweder haben Sie ein Buch und folgen dem, was darin steht, oder Sie nutzen Apps und Online-Ressourcen.

Das Arbeitsheft, das ich erstellt habe, ist ein Hilfsmittel, um das zu kombinieren, was es online gibt, was Sie auf Ihrem Telefon finden und auch ein physisches Gegenstück. Es ist schön, das, was man lernt, irgendwo auf Papier festgehalten zu haben, denn man kann darauf zurückgreifen, man kann es laut vorlesen, man kann verschiedene Methoden anwenden, um sich die Wörter zu merken.

Was ich mit meinem Arbeitsheft versuche, ist, ein Medium anzubieten, das Ihnen hilft, Apps, Videos und Audioinhalte zu nutzen und alles in einer Papiermethode zusammenzufassen. Sie hören also Audiomaterial, sehen sich Videos an, weil Sie die Sprache hören müssen … Aber etwas auf Papier zu haben, hilft Ihnen dabei, alles zusammenzuführen.

 

Wie kann man moderne Technologien mit traditionelleren Lernmethoden kombinieren?

Lea: Eine Idee, die ich in meinem Arbeitsheft verwende, ist das Fragen-Tagebuch. Dabei geht es auch darum, ein besserer Mensch, eine bessere Person zu werden. Jeden Tag stellt man sich Fragen wie: Worauf bist du heute stolz/stolzer? Was hast du in dieser Woche gelernt? Was sind deine fünf wichtigsten Ziele? Solche Dinge … Was mir an dieser Aktivität gefällt, ist, dass sie uns hilft, die Sprache zu gestalten, Sätze zum Sprechen zu bilden, aber auf eine viel einfachere Art und Weise.

Wenn Sie Apps haben, sich Videos ansehen und Audioinhalte anhören, lernen Sie viele Wörter und Sätze. Aber wenn Sie sie nie benutzen, vergessen Sie sie wieder. Ein Tagebuch hilft Ihnen, sich das Gelernte einzuprägen und wiederzuverwenden. Sie werden vielen Lerntipps nachgehen, wie Podcasts hören, Apps benutzen, Vokabeln lernen, und wenn der Abend kommt und Sie die Fragen in Ihrem Fragen-Tagebuch beantworten, müssen Sie sich erinnern: „Welche Ausdrücke habe ich heute gelernt?“. Oder auch: „Welche Vokabeln habe ich letzte Woche gelernt?“. Und vielleicht waren Sie sich nicht sicher, wie diese Wörter definiert sind oder wie Sie sie verwenden sollen, dann ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, um innezuhalten, sie im Wörterbuch nachzuschlagen und sie irgendwo zu sammeln.

 

Die Methode ist wichtig

Lea: Ich sage meinen Schülern immer, dass das Niveau, das sie heute erreicht haben, das Ergebnis dessen ist, was sie in den letzten drei oder sechs Monaten getan haben. Wenn Ihr Englisch jetzt also nicht sehr gut ist, wird es nicht außergewöhnlich gut werden, nur weil Sie zwei Wochen lang lernen. Sie müssen also Geduld haben, um die Ergebnisse zu sehen.

Wenn Sie mit einer langweiligen Methode beginnen oder mit etwas, das Sie nicht mögen, oder etwas, das Sie stresst, werden Sie nicht durchhalten und keine Ergebnisse sehen. Sie müssen das, was Sie tun, genießen, sonst werden Sie an sich selbst zweifeln. Wenn Sie nicht mögen, was Sie tun, werden Sie nicht länger als ein paar Wochen durchhalten und aufhören.

Sie werden aufgeben und denken, dass Sie das Problem sind, obwohl in Wirklichkeit die Methode, die Sie anwenden, das Problem ist. Und vielleicht ist es auch gar nicht die Methode, die falsch ist. Es ist nur, dass sie Ihnen nicht liegt. Suchen Sie sich die Lerntipps aus, die Ihnen am besten gefallen.

 

Lerntipps für diejenigen, die Schwierigkeiten haben, die nächste Stufe zu erreichen

Luca: Es stimmt, was Du sagst. Für manche ist es sehr schwierig, geduldig auf die Ergebnisse ihrer Arbeit zu warten. Wenn man ein blutiger Anfänger ist, sieht man nach drei Monaten schon eine deutliche Verbesserung. Aber viele Schüler haben große Probleme mit dem „Mittelstufenplateau„. Oder auch schon vorher, wenn sie Schwierigkeiten haben, vom falschen Anfänger zum mittleren Anfänger zu werden. Hast Du einen Rat, den Du ihnen geben kannst?

Lea: Was ich ihnen sage, ist: „Blicken Sie stets zurück“. Es ist gut, ein Ziel zu haben – „Ich will fließend sprechen“, „Ich will wie Barack Obama sprechen“, was auch immer. Aber es ist auch gut, auf das zurückzublicken, was man bereits erreicht hat. Es gibt Momente, in denen Sie das Gefühl haben zu stagnieren: „Oh, ich komme nicht voran … ich verbessere mich nur sehr langsam …“, „Mein Akzent ist miserabel … Ich habe keine Zeit …“.

Aber in Wahrheit glaube ich, dass sie Angst haben. Sie sind auf der Ebene, auf der sie anfangen können, mit Menschen zu sprechen, und manchmal ist die Aussage „Ich werde nicht besser“ eine Ausrede, um mit dem Reden aufzuhören und nicht verletzlich zu sein. Es ist wichtig, auf den Weg zu schauen, den man zurückgelegt hat. Ich frage sie oft: „Wo waren Sie vor sechs Monaten?“.

Das ist das Erste, und das Zweite ist, dass sie verstehen müssen, dass es eine lange und schwierige Reise ist. Ich dachte auch, dass ich eines Tages aufhören würde zu lernen, dass mein Englisch ausreichen würde, so wie es ist. Aber nein, man hört nie auf. Es ist wirklich so! Selbst heute muss ich mich noch verbessern. Mein Englisch ist nicht perfekt. Eines Tages wurde mir klar, dass es keine Ziellinie geben würde, an der ich sagen könnte: „Jetzt höre ich auf“. Ich werde Ihnen nicht sagen: „Es dauert lange, es braucht Zeit“, denn es ist eine endlose Arbeit. Es ist die Reise eines ganzen Lebens, also genießen Sie sie.

 

Was ist die größte Hürde, mit der sich Sprachlernende konfrontiert sehen?

Lea: Am Anfang dachte ich: „Ja, die Leute haben Schwierigkeiten mit der Grammatik …“. Vielleicht gibt es nicht genügend effektive Methoden. Aber dann wurde mir etwas klar und zwar ist meiner Meinung nach das häufigste Hindernis, der Verstand. Diese berühmte Sache mit der Einstellung.

Als ich versucht habe, den Unterschied zwischen Polyglotten und Nicht-Polyglotten zu verstehen … Ich denke, der größte Unterschied ist nicht die Methode oder etwas anderes … Es ist die Einstellung zum Lernen, die einschränkenden Ideen, die uns daran hindern, vorwärtszukommen. Polyglotte Menschen wissen, dass sie lernen werden. Wenn sie es bei der ersten Sprache geschafft haben, werden sie es auch bei der zweiten schaffen. Sobald sie drei Sprachen gelernt haben, wissen sie, dass sie jede Sprache lernen können, die sie wollen, wenn sie sich die Zeit nehmen und den nötigen Aufwand betreiben.

Was ist der größte Unterschied zwischen einer Person, die Schwierigkeiten hat, Englisch zu lernen, und zum Beispiel … Steve Kaufmann, der … was … 20 Sprachen spricht? Der größte Unterschied ist, dass Sie sich immer wieder sagen, dass Sie schlecht sind, dass Ihr Englisch schlecht ist, dass das deutsche Schulsystem mies ist, dass Ihre Aussprache mies ist. Oder „Ich bin beschäftigt, ich habe keine Zeit“. Sie haben all diese Ausreden und all diese Ängste und das ist meiner Meinung nach das größte Hindernis. Vergessen Sie all diese Ängste und Sie werden viel schneller vorankommen.

Luca: Wie ich schon sagte, gehe ich oft zu Veranstaltungen von Polyglotten und natürlich sind einige von ihnen brillant. Sehr, sehr intelligent. Aber der wirkliche Unterschied ist, wie Du schon sagtest, die Einstellung. Und auch die Zeit, die sie dafür aufwenden. Sprachen sind ein Teil ihres Lebens. Letztendlich werden sie leichter und schneller lernen, wenn sie nicht nur die richtige Einstellung, sondern auch die entsprechende Zeit haben. Manchmal hat man den Eindruck, dass mehrsprachige Menschen Superhelden sind, dass sie klüger sind als andere, aber ich sage auch: „Seht her, das sind ganz normale Menschen“.

 

Beste Lerntipps: Handeln geht über Perfektion und Arbeit geht über Talent

Lea: Ich habe neulich ein Zitat gelesen: „Handeln schlägt Perfektion„. Und meiner Meinung nach siegt die Arbeit über das Talent. Selbst wenn man Talent hat, kann man nicht einfach eine Sprache lernen, indem man zwei Wochen lang in China die Hände in den Schoß legt.

Ich sah mir Videos von Polyglotten bei Lindie Botes an und war schockiert, dass sie manchmal zwei, drei oder mehr Stunden an etwas arbeiteten. Ich dachte mir: „Die müssen etwas Besonderes haben. Es gibt ein Geheimnis. Es ist leicht für sie“. Sie fingen an, Chinesisch zu lernen und sechs Monate später sprachen sie Chinesisch. Aber als ich sie hart arbeiten sah, wurde mir klar, dass es nicht an einem außergewöhnlichen Talent liegt oder weil sie ein Genie ist. Es liegt einfach daran, dass sie sich anstrengt. Sie lernt einfach. Und das braucht Zeit.

Luca: Es gibt auch viele Studien, die besagen, dass Arbeit das Talent übertrifft. Es gibt eine berühmte Regel, die „Die Zehntausend-Stunden-Regel“ genannt wird. Ein Wissenschaftler hat herausgefunden, dass „die Besten in allem“ diejenigen sind, die viel Aufwand betreiben. Er hat auch berechnet, dass man 10.000 Stunden braucht, um ein Fach zu beherrschen, egal welches. Nun gut, das wurde sehr kontrovers interpretiert, denn was er sagte, war nicht, dass man nur 10.000 Stunden lernen muss, sondern er wollte auf die Tatsache hinweisen, dass man freiwillig und gerne üben muss.

Was er herausgefunden hat, ist, dass die erfolgreichsten Menschen nicht einfach so geboren werden. Natürlich gibt es Menschen mit Naturtalenten, aber die Besten in Bereichen wie Musik, Sport und so weiter sind diejenigen, die am meisten dafür arbeiten. Es stimmt schon, dass Arbeit und Übung dem Talent stets überlegen sind.

 

Leas 3 Top-Lerntipps für alle, die Englisch lernen wollen

Lea: Zunächst einmal braucht man eine gute Einstellung. Wenn Sie sich ständig sagen: „Ich habe keine Zeit, ich bin zu beschäftigt, mein Englisch ist schlecht, ich verstehe nicht, was die Leute sagen …“. Wenn Sie diese Gedanken haben, die Sie einschränken, ist es wie beim Tango. Sie machen zwei Schritte nach vorne und dann zwei oder drei Schritte zurück. Dabei denken Sie vielleicht, dass es nur Grammatik und Wörter zu lernen gibt und das wars dann. Aber eine Sprache ist so viel mehr als das!

Wir haben es schon gesagt – es muss auch Spaß machen. Wenn es ein schwieriger Prozess ist, wenn Sie denken, dass es wie das Auswendiglernen von unregelmäßigen Verben sein sollte, nein … Dann helfen auch keine Lerntipps. Sogar Netflix schauen zählt als Lernen. Einige meiner Schüler sagen mir: „Ja, ich schaue Netflix“, aber sie fühlen sich schuldig, weil sie denken, dass es nicht schwierig genug ist. Das ist kein Problem! Wenn Sie etwas finden, das Ihnen Spaß macht, wie Apps, Podcasts hören oder ein Buch lesen, zählt das als Lernen. Es muss nicht unbedingt ein Grammatikbuch her.

Mein letzter dieser drei Lerntipps: Sollten Sie einmal stagnieren oder sich nicht verbessern, dann wechseln Sie zu einer neuen Methode, einer neuen App … Versuchen Sie, etwas anderes zu tun, denn wenn Sie weiterhin das tun, was Sie schon immer getan haben, werden Sie nur das bekommen, was Sie schon immer bekommen haben. Wenn Sie also ein Anfänger sind, der sich nur auf einfache Apps und Peppa Pig zum Beispiel verlässt, ist es vielleicht an der Zeit, etwas anderes zu machen.

Luca: Mir gefällt es sehr, dass Du die geistige Einstellung erwähnt hast. Als ich in der Schule war, haben wir überhaupt nicht darüber gesprochen. Niemand sprach über die Angst vor Fehlern, über Perfektionismus oder darüber, dass man denkt, dass Leute, die fließend Englisch sprechen, vielleicht eine bestimmte Fähigkeit haben oder begabter sind.

Manchmal, wenn ich gefragt werde: „Worin unterscheidet sich die MosaLingua-Methode?“, antworte ich: „In der psychologischen Seite und in der persönlichen Entwicklung“. Wie Du schon gesagt hast, ein besserer Mensch zu werden, die Einstellung, das ist Teil der Methode und spezieller Lerntipps.

 

Englisch war für Lea nicht immer einfach!

Lea: Ich habe angefangen, Englisch in der Schule zu lernen, genau wie jeder andere in Frankreich auch – Also … mit ungefähr sieben Jahren. Ich hatte am Ende des Jahres diese große Prüfung, das Abitur, und ich musste einen Vortrag halten und meinen Text auswendig aufsagen. Das war alles. Und dann bin ich nach Norwegen gezogen und hatte bis dahin nie ein Gespräch auf Englisch geführt, nur im Unterricht. Also kam ich dort an und fing an, mit Teenagern zu sprechen.

Ich war 20 Jahre alt und sie waren … Ich weiß nicht, 15, 12? Sie waren einfach jung. Und ich fing an zu reden. Oh Gott, ich fing an, Fehler zu machen. Und ich erinnere mich, dass der erste Satz, den ich sagte, „I didn’t went“ war. Ich dachte: „Aber das ist doch nicht korrekt, das ist doch dumm“.Didn’t went„, das kann nicht stimmen! Und das Kind vor mir (weil es ein Kind war) fing an, so gut und leicht zu sprechen, dass ich aufhörte weiterzusprechen.

Ich dachte, ich hätte ein gutes Niveau, weil ich gute Noten in der Schule hatte. Ich war selbstbewusst, bis zu dem Tag, an dem ich dort ankam. Ich bekam Angst und schämte mich. Also beschloss ich, mit dem Lernen von Norwegisch zu beginnen, weil es mir weniger peinlich war, eine Sprache zu sprechen, die ich lernte, als Englisch zu sprechen. Kurz gesagt: Ich kann absolut verstehen, dass sich Leute gestresst fühlen, weil ich das auch durchgemacht habe.

Luca: Wenn man jemanden sieht, der etwas gut beherrscht, kann man zwei Reaktionen haben. Die falsche ist, zu sagen: „Er ist so gut und ich werde es nie schaffen … Es ist so schwierig. Es wird eine Ewigkeit dauern, Jahre, bis es so weit ist …“. Oder man schaut sich das Endergebnis an und lässt sich von ihm inspirieren. „Gut, alle sprechen diese Sprache, also kann ich das sicher auch“. Also auch hier kommt wieder die Geisteshaltung zum Tragen. Nutzen wir das gute Beispiel als Inspiration oder als zu erreichendes Endergebnis.

Folgen Sie Lea English, um mehr zu erfahren, oder probieren Sie ihre modernen Lerntipps und traditionellen Lernmethoden selbst aus

Hat Ihnen das Gespräch mit Lea gefallen? Werfen Sie einen Blick auf ihre Website und abonnieren Sie ihre sozialen Netzwerke, um mehr über ihre Lerntipps und ihre Arbeit im Allgemeinen zu erfahren:

 

Um noch weiterzugehen, was unsere Lerntipps betrifft

Ich hatte das Glück, in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Polyglotten und „Stars“ in der Sprachlerngemeinschaft getroffen zu haben. Aus diesen Gesprächen habe ich wertvolle Informationen und weitere Lerntipps gesammelt, die ich mit Lesern wie Ihnen teilen kann. Wenn Sie meine anderen Interviews lesen oder ansehen möchten, finden Sie sie unten oder auf dem YouTube-Kanal von MosaLingua.